Sensationelles Finale der B-Jugend

Es gibt Spiele, da bleibt nur das scheinbar unfassbare Finale im Kopf. Verrückte Spiele zwischen Tiefpunkt und Höhepunkt binnen kaum 20 Minuten. Mit Erfahrungen, die ein Handballerleben prägen können. Wenn sich die Spieler in ähnlichen Situationen später daran erinnern, was es bedeutet aufzustehen und zu kämpfen. An sich zu glauben und sich aus dem tiefsten Tal herauszukämpfen, um am Ende doch noch zu triumphieren. Durch gemeinsame Anstrengung, Zusammenhalt auf dem Spielfeld und auf der Bank. Der 26:22-Sieg der B-Jugend gegen den Erzgegner TSV Auringen dürfte in die persönliche Geschichte aller Akteure eingehen, egal wieviel Zeit sie aktiv auf der Platte verbracht haben.

Es gibt diese Spiele mit den zwei Gesichtern. Gut, wenn das müde, unkonzentrierte, später fassungslose Gesicht am Anfang der Partie zu sehen ist. Die hängenden Köpfe und schlaffen Schultern, die Verzweiflung im Blick, der Zweifel am eigenen Vermögen. Es hielt auch nach der Halbzeitpause beim Spielstand von 7:13 noch an, bis zum Tiefpunkt fünf Minuten nach Wiederbeginn beim 9:17. Auringen gelang alles, die Oberurseler Boys waren immer noch in einer anderen Handballwelt unterwegs. Mit acht Toren Rückstand auf die Zielgerade, ein Desaster schien sich anzubahnen.

Mit den gefühlt ersten von Freddy gehaltenen Bällen kam der Flow zurück, der den Tabellenführer der Bezirksoberliga so oft in dieser Saison begleitet hat. Mit der Führungsqualität, die Felix in der Abwehr und im Angriff an den Tag legte, der Intensität seines Einsatzes, die alle mitzog. Mit Rafas verwandelten Siebenmetern und seinen Treffern von Linksaußen, mit Taminos individuellen Spielchen von der Mitte aus, Marcs Kracher in den Winkel kurz vor Schluss und Fynns intelligenter Aktion am Ende, die er sich mit einem Tor belohnen durfte. Unterstützt von lautstarker Anfeuerung von der Bank entwickelten sich die Gefühle vom Tiefpunkt über Hoffnung (beim 14:18), da geht noch was (18:20) bis zum „Wir schaffen das noch“ beim 21:22 kurz vor Ende der Partie.

Diese Minuten und die fünf eigenen Tore bis zum Abpfiff – die Jungs werden es mitnehmen in die Weihnachtspause. Und bereit sein für das Spitzenspiel am 14. Januar beim Verfolger HSG Hochheim/Wicker. Alle, die dabei waren: Freddy (Tor), Richard (1), Carl, Rafa (8), Johannes (2), Fynn (1), Eric (1), Flo (1), Florens (1), Alex, Marc (2), Felix (7), Tamino (2).